Alte Projekte PDF Drucken E-Mail

Zahlreiche Projekte konnte ich währen der letzten Jahre auch für Modellbaufirmen begleiten und entwickeln.

Hier ist nur eine kleine Auswahl der wichtigsten Produkte in zeitlicher Reihenfolge:

 

ROBBE PRO, PRO PLANETA und SPORT PLANETA (1991-94)

ROBBE LIMIT F5B (1995)

ROBBE SANYO LIMIT (1996)

ROBBE ROVOX (1996)

ROBBE TIGRA (1996)

TWISTER F5B (1997)

SMART F5B-6 (1997)

EVOLUTION RIPMAX/JSB (2002)

SAAB GRIPEN und EUROFIGHTER RIPMAX (2002)

 

ROBBE PRO, PRO PLANETA und SPORT PLANETA (1991-94)

Mit der Entwicklung von den PRO Motoren bei Robbe kam ich 1991 mit dem Chefentwickler Hans Hoyer in Kontakt.

Ich bekam von ihm ein erstes Handmuster vom PRO 744, welcher auch gleich in meinem F5B Modell getestet wurde.

Hans sah aber früh den Vorteil vom Getriebe und investierte viel Zeit in die Entwicklung vom PLANETA Antrieb.

Die richtige Materialwahl brachte schliesslich 1994 den Durchbruch und wir konnten an der WM in Australien den PRO 525 Planeta und den PRO 536 Planeta mit Verstellpropeller präsentieren.

Anfang 1995 folgte noch der kleine PRO 325 F5B, welcher aber schon vor der EM vom AVEOX abgelöst wurde.

 

ROBBE LIMIT F5B (1995)

Der LIMIT, mein WM Modell 94 aus Australien.

Das ganze Modell habe ich im Positiv hergestellt und anschliessend wurden die Formen bei ROBBE hergestellt.

Somit dürfte der LIMIT auch das erste Voll-GFK Modell von ROBBE sein.

Geflogen wurde mit PRO 525 PLANETA F5B und meinem Carbonprop, welcher auch von ROBBE vertrieben wurde.

 

ROBBE SANYO LIMIT (1996)

Der SANYO LIMIT wurde als Einsteigermodell für den Anfänger entwickelt.

Als Basis diente der Rumpf vom LIMIT F5B.

Das Modell wurde ARF mit bespanter, vollbeplankter Rippenfläche von ROBBE angeboten.

Der ROVOX auf dem kleinen Bild wurde übrigens nie so hergestellt und war nur ein Dummy.

Der SANYO LIMIT wurde mit einem PLANETA SPORT 420 und 7-10 Zellen NiCd angetrieben.

 

ROBBE ROVOX (1996)

Nachdem ich mit einem Aveox Antrieb die EM F5B 1995 gewinnen konnte, war allen klar, dass der Brushless Motor mit Getriebe die Zukunft ist.

Zusammen mit Hans Hoyer von Robbe konnte ich die ersten Prototypen und Serienmuster vom ROVOX (ROBBE-AVEOX) testen und an der WM 1996 einsetzen.

Das Prinzip mit dem integrierten Regler und der aktiven Kühlung ist bis heute einmalig.

Leider wurde der ROVOX nach knapp 100 hergestellten Motoren von ROBBE wieder aus dem Sortiment genommen.

 

ROBBE TIGRA (1996)

Von Robbe bekam ich Ende 1995 den Auftrag für einen Formel 1 Renner.

Die Klasse wurde gerade neu entwickelt und Robbe wollte schnell ein passendes Modell auf den Markt bringen.

Einige Parameter vom Modell waren über das Reglement vorgegeben, so auch Rumpfquerschnitt, Fahrwerk und 12 Zellen NiCd als Antrieb.

Der elegante TIGRA wurde von ROBBE über mehrere Jahre als ARF Modell mit GFK Rumpf vertrieben.

 

TWISTER F5B (1997)

Für Hans Hoyer, welcher bis 1996 bei ROBBE als Entwicklugschef war und sich nun selbstständig machte, habe ich mein EM Modell 1995 etwas modifiziert.

Unter dem Namen Twister wurde es schliesslich von Gerasis in der Tschechei gefertigt.

Wegen Qualitätsproblemen zog sich Hoyer von dem Projekt zurück und der Twister wird bis heute unter verschiedensten Namen verkauft.

Es dürfte sich zahlenmässig um das bestverkaufte F5B Modell handeln- nur leider habe ich nichts davon...

SMART F5B-6 (1997)

Gleichzeitig mit dem TWISTER habe ich den etwas kleineren SMART für die damals aktuelle 6 Zellen F5B Klasse entwickelt.

Der Flügel war einfach eine gestutze Version vom TWISTER Flügel.

Hergestellt und vertrieben wurde der SMART ebenfalls von Gerasis.

 

EVOLUTION RIPMAX/JSB (2002)

Für die F5B WM 2002 in Winterthur brauchte ich ein neues Modell.

Über Hans Hoyer, welcher die 3D Konstruktion machte, konnte die ganze Entwicklung an RIPMAX in England verkauft werden.

Bereits im Februar 2002 stand der erste Prototyp auf der Messe in Nürnberg.

Hergestellt wurde der Evolution auf qualitativ ansprechendem Niveau bei der Firma Scorpio in der Tschechei.

Unter RIPMAX wurden meines Wissens um 300 Evolution vertrieben.

Nachdem Joe Schamuhn RIPMAX verlassen hatte und die JSB GmbH gegründet hatte, wurde der Evolution nochmals neu aufgelegt.

Die WM 2002 habe ich übrigens mit dem EVOLUTION gewonnen...

Auch der EVOLUTION wurde zahlreich abgekupfert, so kam er auch (leider in schlechter Qualität) von Graupner unter dem Namen SPEED in den Handel.

 

SAAB GRIPEN und EUROFIGHTER RIPMAX (2002)

Im Auftrag von RIPMAX entwickelte ich zusammen mit Hans Hoyer diese beiden Modelle.

Der eben neu entwickelte FANTEX Impeller sollte dabei zum Einsatz kommen.

Es entstanden so 2 Formen für GFK Rümpfe und ein Flügel aus Schaumstoff für beide Modelle.

Obwohl keine Einlaufschächte verwendet wurden, war die Leistung dieser Jets sehr ansprechen.

Die Gripen und der Eurofighter waren somit Vorläufer der einfachen EDF Jets, welche heute in rauen Mengen aus China kommen.

 Anfang

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 02. Januar 2012 um 15:57 Uhr